Dodge WC 51

DODGE ¾ Ton 4x4 Truck

Weapon Carrier  WC-51

Abmessungen:

Länge:                          4.240 mm
Breite:                          2.150 mm
Höhe:                           2.210 mm
Leergewicht:                   2.350 kg
Nutzlast:                            750 kg
Gesamtgewicht:               3.100 kg
Radstand:                      2.500 mm
Wendekreis:                 13.900 mm bei Hinterradantrieb
                                  14.130 mm bei Allrad
Tankinhalt:                  113,56 Liter

Motor

Dodge, Typ:                               T 214
Zylinder:                    6 Zylinder, Reihe
Bohrung:                            82,550 mm
Hub:                                   117,48 mm
Hubraum:                             3.772 cm³
Verdichtung:                                6,7:1
Treibstoff:                                  Benzin
PS/kW:                       92 PS / 68,40 kW
Max. Drehm.:                            244 Nm
Höchstgeschw.:                        85 km/h

Besonderheiten:

Frühe Ausführung mit eisener Ladefläche und den Hohen Staukästen

Geschichte

Anfang der 1940er Jahre stellte die U.S.-Army fest, dass ein neues Fahrzeug die Lücke zwischen dem Jeep und dem GMC Lkw schließen musste und beauftragte Dodge mit der Entwicklung. Aus dem ½ ton WC 3 Typ entstand so der deutlich größere ¾ ton WC-51 und sein Pendant mit Seilwinde (WC-52).

Es wurden im Dodge Werk in Detroit zwischen April 1942 und 1945 rund 123.541Stück des Dodge WC-51 hergestellt und an allen Fronten als Transportfahrzeug oder Waffenträger eingesetzt. Bei den US-Soldaten war der WC-51 sehr beliebt und erhielt den Spitznamen „BEEP“ – für „Big JEEP“.

Die U.S.-Army setzte den WC-51 bis weit in die 1950er Jahre im aktiven Dienst ein, u.a. auch im Korea-Krieg. Bei der französischen Armee wurden diese Dodge Typen bis Ende der 1970er Jahre verwendet.

Dieses Exemplar lief am 09.12.1942 in Michigan vom Band und war an der Befreiung Frankreichs durch die U.S.-Army beteiligt.

Dabei wurde er weiter bis nach Österreich (Graz) bewegt und war nach dem 2. Weltkrieg dort, beim österreichischen Bundesheer im Einsatz. Danach an eine Autofirma und weiter zu einem Sammler im Raum Graz weiterverkauft. Das Auto wurde bis Anfang der 2010er Jahre nicht verändert.Der Sohn vom letzten Besitzer hatte dann mit der Restauration begonnen. Er wurde jedoch in diesem Zusatand wieder abgestellt.

Ich habe Ihn dann Ende 2017 teilrestauriert erworben und 2018 fertig instandgesetzt. => Siehe Bericht der Restauration unter Wissenswertes

Der Dodge trägt heute – nach seiner umfassenden Restaurierung – die Abzeichen der 71. U.S.- Infantry Division .weitere Details unter: => Red Circle

joomla templatesfree joomla templatestemplate joomla

2019  PUCHES   globbers joomla template